BB24.news

Ernährung, die guttut: So kommen Kaninchen gut durch die Hitze

Auch Kaninchen macht das heiße Wetter zu schaffen. Damit sie gut durch die warmen Tage kommen, kannst du mit der richtigen Ernährung einiges zum Wohlbefinden deiner Langohren beitragen.

Grünfutter erst am Abend

Wenn du deine Kaninchen bislang mit Heu Trockenfutter ernährt hast, solltest du dies beibehalten. Du musst aber darauf achten, im Hochsommer etwas weniger vom Trockenfutter zu füttern. Denn wenn es heiß ist, sind deine Karnickel von Natur aus viel träger und bewegen sich weniger. Das bedeutet, sie nehmen auch leichter zu. Beachte also daher beim Ernährungsplan, weniger Trockenfutter zu füttern, und peppe den Speisezettel lieber mit Grünzeug auf. Frisches Gemüse und Obst werden deine Hoppler lieben − und es versorgt sie zusätzlich mit Feuchtigkeit. Auch wenn es sehr erfrischend ist, bei großer Hitze hat das Grünzeug einen entscheidenden Nachteil: Es liegt deinen Tieren buchstäblich im Magen. Wenn sich die Tiere bei der Hitze weniger bewegen, kommt es durch stark wasserhaltiges Futter eher zu Fehlgärungen im Darm. Das heißt auf gut Deutsch, dass deine Kaninchen Blähungen bekommen − und die sind für deine Lieblinge sehr schmerzhaft. Also das Gemüse und frische Grün sowie die Salate immer erst abends füttern und tagsüber eine kleinere Menge an Trockenfutter und Heu.

Langsam an Gras und Kräuter gewöhnen

Dies gilt für Gras und Kräuter, die deine Kaninchen in Außenhaltung täglich rund um die Uhr fressen dürfen. Dazu müssen sie aber an Grünfutter gewöhnt sein: Bevor du deine Tiere ins Freigehege setzt, musst du ihnen täglich kleinere Portionen von Gras und Kräutern anbieten und die „Dosis“ dann schrittweise erhöhen, damit sie draußen keine Blähungen bekommen. Wichtig ist, falls du Kaninchen in Stallhaltung Grünzeug gibst, dass es nicht feucht ist − sonst bekommen deine Karnickel Bauchweh. Obst und Gemüse solltest du nur ungespritzt verwenden. Achte darauf, dass alles stets frisch ist − gerade Möhrengrün und andere Blätter welken im Sommer schnell, und Obst und Gemüse verderben leicht. Entferne die Reste immer zuverlässig aus dem Käfig oder Gehege.

Wenig Obst, dafür viel Gemüse

Mit Obst solltest du auch im Sommer sparsam umgehen, da z.B. Äpfel einen sehr hohen Fruchtzuckeranteil haben und deine Tiere daher leicht zu dick werden. Möhren, Gurken, Brokkoli und anderes Gemüse kannst du dagegen nach der größten Hitze des Tages unbedenklich füttern. Auch wenn es erfrischt und die Kaninchen mit Flüssigkeit versorgt, deine Kaninchen brauchen unbedingt rund um die Uhr zusätzlich sauberes Trinkwasser. Das ist gerade im Sommer besonders wichtig. Wechsle zweimal am Tag den Inhalt der Wassernäpfe aus und stelle verschiedene Näpfchen im Käfig oder Gehege auf, damit die Kaninchen auch wirklich genug trinken. So kommen deine Tiere gut durch den Sommer, und die Hitze kann ihnen dank richtiger Ernährung und deiner Umsicht nicht viel anhaben!

 

Text & Bilder von www.Fressnapf.de